1997/03/07, Forum, Enger

Einblick in die kleine Welt von Chokebore, Slick & Brownie Mud

Nett gefüllt ist es, das ehrwürdige Forum. Etwa 120 Besucher bekunden Anteilnahme am schmerzerfüllten Mikrokosmos Troy Balthazars und geben erst mal den Vorbands die Chance, vorstellig zu werden. Brownie Mud, der lokale Support, schafft es dabei, durch Unbekümmertheit und jugendliche Holprigkeit ein seltsames Glücksgefühl hervorzurufen. Der nicht sonderlich innovative, aber überaus unterhaltsame Mix aus Nirvana- und Weezer-Rotzigkeit und Bad Religion-Melodienseeligkeit macht einfach Spaß und es der sich danach redlich bemühenden regulären Berliner Supportband Slick jedenfalls in meinen Ohren und Augen nicht einfacher. Nett, aber eben nur. Chokebore dann, man merkt, wer die Menschen hergelockt hat, und plötzlich hat die ganze Welt den Ausdruck von Verlorenheit im Gesicht. Es wird gerockt, bratzig und merkwürdig zwar, aber die Vorliebe für echte Popsongs setzt sich durch. Troy ist ganz Blickfang, ein extrem brüchiger Charakter, der sich für eineinhalb Stunden öffnet und Seele zeigt. Daß diese im Laufe der Jahre deutlicher zutage trat, findet Bestätigung im Hauptaugenmerk auf "A Taste for Bitters"-Songs, doch sogar "Motionless"-Zuckerstückchen kommen vereinzelt zum Zuge und dürfen einsam stimmen. Bleibt die Frage, wie so viel Emotionalität jeden Abend erneut bemüht werden kann, vier Monate lang, 100-120 Konzerte lang. Haltet durch, meine Freunde, irgendwann kommt zu Hause. Bis dahin vielen Dank.

Christian Kruse

Intro (1997/04/19)