Interview: Troy, spring 1998

intro> Sie sind indirekt Namensgeber dieser schmierigen Klozeitung, also was liegt näher als ein Interview mit diesen Typen zu machen. Den Namen der Band dürften wohl schon einige von Euch die sich auch nur rudimentär mit Indiemusik beschäftigt haben ins Auge gestochen sein. Die 4 sind nämlich nicht gerade faul was touren und Platten machen angeht. In ihrer kurzen "Karriere" können sie schon auf 4 LPs eine handvoll Singles und unzählige Samplerbeiträge verweisen. Was den besonderen Reiz von Chokebore ausmacht kann ich selbst nicht sagen, womöglich ist es der langsame und schleppende Rhythmus gemischt mit wütenden Ausbrüchen beider Gitarren und der melancholische, sich selbst oftmals überschlagende Gesang von Troy. Mit eben diesem konnte ich vor dem Konzert im Innsbrucker Z6 ein paar Takte sprechen und es wurde eine interessante Viertelstunde daraus die nur durch Zwischenrufe gestört wurden. Tja, im "Foyer" eines Jugendzentrums sollte man halt keine Interviews machen...

Choke: Könntest du als erstes was über die Band History erzählen?

Troy: Wir haben alle in diversen kleinen Punkbands in Hawaii gespielt, wir kennen uns also schon ziemlich lange. Wir spielten viel in Hawaii aber es wurde uns zu klein. Also beschlossen wir uns nach Los Angeles zu begeben um nicht ständig vor 10 Leuten spielen zu müssen.

Choke: Ihr seid alle ursprünglich aus Hawaii?

Troy: Ja, außer dem Schlagzeuger, er spielt seid zwei Jahren mit uns und kommt aus Australien.

Choke: Mit Schlagzeugern habt ihr ja immer Probleme gehabt. Ich hab euch bis jetzt drei Mal gesehen und irgendwie hattet ihr immer einen anderen dabei.

Troy: Es sieht so aus als ob immer so läuft. Unser erster Drummer Johnny ist Skateboarder und arbeitet als Tennislehrer in Hawaii. Er hat uns gesagt er möchte lieber Tennis spielen. Der zweite Schlagzeuger Christian hat ernste Probleme mit seinen Ohren. Die vielen Konzerte machten eben seine Ohren kaputt, also mußte er aussteigen. Er spielt jetzt Bass bei einer anderen Band.

Choke: Und jetzt habt ihr endlich einen gefunden der zu Euch paßt?

Troy: Ja, ich hoffe...

Choke: Die neue Chokebore Platte ist auf Boomba Records erschienen. Warum habt ihr das Label gewechselt?

Pöbel1: Wie teuer ist denn Chokebore?
Choke: 100 Schilling
Pöbel1: Paßt.
Choke: Aber zum zahlen ist es drinnen.
Pöbel1: Auch so, danke.

Troy: Wir könnten hier ein bißchen Geld verdienen! Um auf die Frage mit Boomba zurückzukommen, der Typ der das macht arbeitete zuerst für Glitterhouse, stieg dort jedoch aus und übernahm Amphetamine Reptile records Europe. Grundsätzlich sind die Leute von AmRep Europe auch bei Boomba. So wurde eigentlich nur der Name gewechselt.

Choke: Also seid ihr in den USA ganz normal auf AmRep?

Troy: Ja genau.

Choke: Kennst du die andere Band auf Boomba Records?

Troy: Turbonegro? Ich muß gestehen daß ich sie nie live gesehen habe, aber ich hab gehört, daß sie speziell bei den Shows ziemlich gut sind. Was meinst du? Hast du sie live gesehen? Sind sie gut?

Choke: (eigentlich stell ich hier die Fragen...) Ähm..ja, sehr gut sogar. Aber mittlerweile hab ich da ein kleines Problem denn irgendwie ist das nur noch reine Schauspielerei, die Sache mit den schwulen Denim Devils die sich Abend für Abend Posingduelle liefern....

Troy: Ich weiß eigentlich fast gar nichts über sie. Möglicherweise sollte ich mich mal informieren. Es ist eben verglichen zu unserer Musik etwas völlig anderes.

Choke: Letzten Sommer hast du zusammen mit Dirk von Lotzow von Tocotronic ein paar Shows in Deutschland gespielt. War dies eine einmalige Sache oder...

Troy: Wir sind schon vor 2-3 Jahren zusammen getourt. Da haben wir uns eben kennengelernt. So sind wir auf die Idee gekommen mal so etwas zu probieren. Es waren reine acoustic shows, nur um einmal etwas neues auszuprobieren.

Choke: Kann man davon in Bälde eine Veröffentlichung erwarten, eine 7" oder LP?

Troy: Ich weiß nicht...eigentlich hab ich noch gar nicht darüber nachgedacht. Wir machen auch mit Chokebore ab und an acoustic shows, wir haben einige in Frankreich und Belgien gemacht aber noch nichts hier in Österreich. Wir machen aber immer mehr, zB fürs Radio und so wann immer wir können...

Pöbel2: Wann fangt denn des heut an?
Choke: In einer Stunde ungefähr...
Pöbel2: Aha jo....is guad....Is schon offen?
Choke: Gehts nur rein da!

Troy: Hm....weiter...es ist halt sehr interessant für uns verschiedene Dinge auszuprobieren.

Choke: Ich kann mir vorstellen, daß die Lieder auf eine andere Weise erschlossen werden können.

Troy: Es ist in der Tat etwas ganz anderes. Bei einigen Songs funktionierts besser bei anderen eben nicht.

Choke: Ich finde es vor allem deshalb interessant weil bei den normalen Shows die Songs sehr intensiv rüberkommen und dadurch auch das Publikum sehr konzentriert reagieren. Aber weil du vorhin Frankreich erwähnt hast, "Black Black" wurde ebenso wie "A Taste for Bitters" dort aufgenom men. Warum denn das?

Troy: Wir kennen den Typen dort schon ziemlich gut, er voll in Ordnung und auch das Studio dort ist optimal. Wir gingen einfach wieder dorthin weil wir wußten das dort nichts schiefgehe n kann. Aber das nächste Album wird definitiv irgendwo anders aufgenommen.

Choke: Ist dieses Studio in der Stadt oder eher am Land?

Troy: Es ist ziemlich am Land, drei Autostunden von Paris entfernt. Dort gibt's nur Bauernhöfe, Felder und Kühe. Auch das Studio ist so eine Farm. Wenn du dort alleine hinfährst triffst du keine Menschenseele wenn du es nicht unbedingt darauf anlegst. Das ist cool, das macht dich im Kopf richtig frei, weißt du.

Choke: Hast du dir dort auch die französische Musik angehört.

Troy: Ja..

Choke: Auch die im Radio?

Troy: Das Zeug was sie im Radio spielen???

Choke: Du weißt sicher das sie dort einen gewissen Anteil an rein französischer Musik spielen müssen um die Lizenz zu erhalten.

Troy: Stimmt, das ist verrückt, was?

Choke: Was bedeutet eigentlich der Titel des neuen Albums "Black Black"? Bis jetzt hattet ihr ständig so depressive Namen für Songs zB "Motionless", "Weightless", "Days of Nothing" usw.

Troy: Das ist bei dem neuen Album nicht der Fall, ich habe... oder besser hatte eine kleine Katze namens Black Black. Für mich klingt das nicht depressiv, eher niedlich...

Choke: Ihr werdet immer als "Band from Hawaii" angekündigt, stört das nicht nach einer Weile? Irgendwo hab ich das Gefühl das man dem Publikum irgendwelche Exoten verkaufen will, Freakshow-mäßig halt.

Troy: Ja! Ich meine unsere Musik enthält keinerlei Reflexionen auf Hawaii oder die Musik dort. Wir selbst haben seit ungefähr 4 Jahren nicht mehr in Hawaii gelebt. Aber da wir dort angefangen haben ist es eben irgendwie hängengeblieben.

Choke: Wo lebt ihr jetzt?

Troy: Die Band lebt in Los Angeles. Ich pendle zwischen Hawaii und Los Angeles hin und her da meine Familie in Hawaii lebt.

Choke: Aber so oft wirst du dort auch nicht sein, ihr seid ja ständig auf Tour.

Troy: Ja, dieses ständige Touren, 10 Monate im Jahr. Wenn wir nach Hause kommen für sagen wir mal 3 Wochen dann ist das schon das Maximum und dann fahren wir wieder los. Früher war das hart für mich, ich dachte mir "Shit man, what the hell is going on", ich hatte keine Zeit zum ausruhen. Aber jetzt ist es OK, man lernt damit umzugehen.

Choke: Soll das jetzt noch ein paar Jahre so weitergehen?

Troy: Nein, außerdem ist es ja nicht jedes Jahr so stressig.

Choke: Ich denk mir das das einen schon ziemlich auslaugt.

Troy: Das ist richtig, ich möchte auch viel mehr Zeit haben um Lieder zu schreiben. Ich möchte einfach nur in meinem Zimmer sitzen und die Tür zumachen und einen Monat lang mit niemanden reden oder Kontakt haben und nur Lieder schreiben. So kann ich am besten schreiben.

Choke: Bekommt man drei Jahren auf Tour nicht mal eine Sperre im Kopf wo man sich denkt "Was mach ich eigentlich?"

Troy: Für mich ist es jetzt schon viel leichter geworden. Du mußt wissen, daß ich es nicht sehr schätze mich unter vielen Menschen aufzuhalten.

Choke: Du bist ein Misanthrop?

Troy: Pfff....naja, es ist schwer ständig von einer großen Anzahl von Menschen umgeben zu sein - jeden Tag - jeden Abend. Im Van sind wir zumindest 6 und schlafen muß man auch immer mit drei anderen im gleichen Raum. Aber mittlerweile hab ich gelernt damit umzugehen. Es ist eben ein Teil davon was wir tun wollen, nämlich Muisk machen.

Choke: Bei den Shows verhältst du dich oft ein wenig komisch. Du gehst auf keine Rufe des Publikums ein und verarscht sie teilweise auch.

Troy: Mach ich das? Ich möchte auf keinen Fall gemein sein...

Choke: Einige fassen es eben als eine persönliche Beleidigung auf wenn sie sich ein Lied wünschen und du lachst nur darüber. Möglicherweise bist du auch so auf die Musik fixiert, daß du nichts anderes mehr zulässt.

Troy: Ich bekommer sehr wohl mit was im Publikum so vor sich geht. Aber ich bin nie gemein es sei den ich werde beleidigt. Normalerweise hab ich eine gute Zeit dort oben auf der Bühne. Aber um ehrlich zu sein, alles was ich will ist die Musik hören...und zu finden...ich weiß nicht was ich auf der Bühne groß sagen soll, was ich erzählen soll und ich kenne die Leute im Publikum nicht. Aber ich weiß wie man spielt und fühlt. Für mich sollte sich alles rund um die Musik aufbauen, die Musik ist die Mitte. Darauf arbeite ich hin. Musik und nichts anderes.

Choke: Was für Art von Musik hörst du privat?

Troy: Eigentlich sehr viel verschiedenes, neues Zeug als auch alte Sachen wie Soul und so.

Choke: Was denkst du über Punkrock?

Troy: In jedem Genre gibt es gute und schlechte Bands. Meist wenige gute und einen Haufen schlechte Bands. Für mich stehen immer die Songs im Vordergrund. Ich mag jetzt nicht speziell eine Band. Wenn ich einen guten Song höre macht es mir nichts aus wenn er von einer bekannten oder unbekannten Band ist. Um was es geht ist das Gefühl wenn man einen guten Song hört.

Choke: Wie siehts mit Amphetamine Reptile Records aus? Noch vor ein, zwei Jahren kamen viele Sachen raus aber in den letzten 6 Monaten oder so hab ich wenig neues von AmRep gesehen.

Troy: ähm....ich glaube die machen gerade eine kleine Pause. Genau weiß ich aber auch nicht Bescheid. Es ist nur so, daß der wichtigste Mann, Tom Hazelmayer, letztes Jahr Nachwuchs bekommen hat und ich glaube jetzt kommt wieder ein Baby, also hat er sich einmal auf die Familie konzentriert. Tom ist aber voll in Ordnung, man kann nachvollziehen, daß für ihn nun einige Dinge wichtiger sind als das Label.

Choke: Was denken die anderen Bands darüber?

Troy: Ich glaube die akzeptieren die jetzige Situation. Bei AmRep sind ja alle befreundet, egal ob sie bei einer Band sind oder dort arbeiten.

Choke: Für die Leute die Chokebore noch überhaupt nicht kennen, was können sie von Chokebore live erwarten? Hast du irgendwelche Tips?

Troy: Ich bin der Meinung das es wichtig ist von Zeit zu Zeit die Augen zu schließen und sich auf die Musik zu konzentrieren - und das drumherum zu vergessen. Get loose, relax and feel. Wir sind keine stinknormale Popband!

Choke: Die Texte von dir machen mir Schwierigkeiten, irgendwie ergeben sie für mich keinen Sinn. Ist das vielleicht der Fall weil sie sehr persönlich sind so daß man sie gar nicht verstehen kann?

Troy: Sie sind voll Symbolismus, das macht es möglicherweise so schwierig.

Choke: Möchtest du dem den Hörern bzw dem Publikum dadurch etwas mitteilen?

Troy: Natürlich möchte ich damit etwas mitteilen. Ich schreibe eben darüber wie ICH die Dinge sehe und nicht wie eine spezielle Gruppe eine Situation sieht. Ich kann nur meine Sichtweise mitteilen, das ist alles was ich machen kann. I don't wanna be a leader, I just wanna make music. Aber du kannst aus den Texten schon etwas für dich persönlich finden. Es ist schwierig, speziell durch die verschiedenen Sprachen. Dadurch das unsere Texte viele Bilder, Symbole und dergleichen beinhalten und zudem noch sehr reduziert sind kann es sein das man eben nur Wörter und Wörter sieht. Ich hab aufgegeben etwas zu machen to please everybody y'know. Ich weiß nicht ob die Leute es so mögen oder nicht. Ich schreibe auch keine Songs nur damit es irgendwem gefällt. Ich schreibe sie so weil es so in mir ist.

Choke: Wie würdest du eure Art von Musik beschreiben?

Troy: Hm...melodic....melancholy.....and heavy.

Choke: In vielen Magazinen erscheint im Zusammenhang mit Chokebore auch immer was von den Pixies. Ich persönlich finde einen Pixies Vergleich sehr unpassend.

Troy: Ich weiß auch nicht ob das stimmt.....es wird so vieles geschrieben, wir wurden schon mit so vielen Bands verglichen.

Choke: Noch schnell drei dumme Fragen am Schluß: Was war das peinlichste das du für ein Mädchen gemacht hast?

Troy: Das peinlichste? (Nachdenkp ause) Naja, ich hab mal einem Mädchen einen Song geschrieben aber ich hab nicht gewusst das sie mich überhaupt nicht leiden konnte. Es war der erste Song den ich geschrieben und aufgenommen habe und ich hab ihn ihr gegeben. Ich weiß nicht ob sie ihn sich überhaupt angehört hat. Wahrscheinlich hat sie ihn weggeschmissen was sehr Schade ist weil ich gerne den ersten Song von mir noch mal hören möchte.

Choke: Sag mir 3 Bands die augenblicklich erschossen werden sollten, so richtige hipster Bands.

Troy: Garbage wäre eine...Wenn du in den USA bist für sagen wir eine Woche dann siehst du 3000 von denen, es gibt Millionen davon. Jesus, schalt einfach MTV ein.

Choke: Was war das letzte das du in Brand gesteckt hast?

Troy: Hehe...das letzte war ein großer Joint...

Choke: Danke fürs Interview und alles gute für die Show!

Troy: Ja, danke, die Gitarren habe vorhin zwar noch nicht funktioniert aber..mal sehen...

extro> Am Ende wäre noch anzumerken, daß Troy und A. Frank G. im Sommer unglaubliches Glück hatten, sie waren nämlich schon für den SwissAir Flug New York-Genf gebucht der in Halifax Endstation gemacht hat....

Elmar

Choke Media Empire (Frühling 1998)